+++ UPDATE 27.03.2020, 16:50 Uhr +++ Solange es geht: metronom, erixx und enno halten den Nahverkehr aufrecht

+++ UPDATE 27.03.2020, 16:50 Uhr +++

Presseupdate 27.03.2020 – metronom, erixx und enno fahren unverändert alle Züge

„Wir fahren das volle Programm, solange es geht“, hatten metronom, erixx und enno vor einer Woche bekanntgegeben.

Dies gilt auch fort – aktuell können alle Linien der drei privaten Eisenbahnen in Niedersachsen weitgehend ohne Einschränkungen das gesamte Fahrplanangebot fahren.

„Natürlich spüren auch wir die vielfältigen Auswirkungen der aktuellen Situation. Dennoch haben wir in der vergangenen Woche unser Angebot sehr zuverlässig durchführen können. Unsere Mitarbeiter sind alle sehr motiviert, diese wichtige Aufgabe in schwierigen Zeiten zu erfüllen. Wir bringen wichtige Menschen zur Arbeit und zu wichtigen Terminen. Auch und gerade jetzt“, sagt Lorenz Kasch, kaufmännischer Geschäftsführer des metronom und erixx.

Natürlich sind deutlich weniger Fahrgäste als üblich mit den Zügen unterwegs, sodass jeder Fahrgast, der fahren muss, auch genügend Abstand zu anderen Fahrgästen einhalten kann. Darum bitten die Eisenbahngesellschaften ausdrücklich: Helfen Sie mit, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Halten Sie deutlichen Abstand zu anderen Fahrgästen und zu unseren Mitarbeitern und fahren Sie nur, wenn es wirklich nötig ist. Durch den ansonsten reduzierten Güter- und Fernverkehr auf den Strecken des metronom, erixx und enno sind die Züge aktuell auch sehr pünktlich.

„Wir versuchen alles, um dieses vollständige Angebot so lange wie möglich aufrecht zu erhalten und informieren rechtzeitig, wenn es Änderungen gibt“, ergänzt Lorenz Kasch.

+++


Solange es geht: metronom, erixx und enno halten den Nahverkehr aufrecht

Uelzen, Soltau, Hannover, 20.03.2020

Viele Menschen in Niedersachsen sind auf die Züge des metronom, erixx und enno angewiesen. Gerade im ländlichen Raum und an kleineren Haltestellen ist der Nahverkehr oft die einzige Möglichkeit, zur Arbeit oder wieder nach Hause zu kommen.

Deshalb haben sich metronom, erixx und enno entschieden, das vollständige Fahrplanangebot so lange zu fahren, wie es irgend geht, und werden die Anzahl der Fahrten nicht vorsorglich einschränken.

„Solange wir ausreichend gesunde Mitarbeiter haben, die die Züge zuverlässig und sicher fahren können, werden wir das auch tun“, sagt Torsten Frahm, technischer Geschäftsführer des metronom.

Und weiter: „Die Eisenbahn gehört zur Daseinsvorsorge in Niedersachsen und wir wollen unseren Teil dazu beitragen, dass jeder Mitarbeiter im Krankenhaus, bei den Rettungsdiensten, Feuerwehr, Polizei, Lebensmittelhandel und allen anderen wichtigen Bereichen auch zuverlässig zur Arbeit und wieder nach Hause kommt.“

Aktuell können metronom, erixx und enno noch weitgehend jeden Zug besetzten und fahren, es gibt nur sehr wenige krankheitsbedingte Ausfälle. Alle Kräfte sind mobilisiert, um dies möglichst lange aufrecht erhalten zu können.

Dennoch rufen die Verkehrsunternehmen alle Menschen auf, sich daran zu halten: Bleibt zu Hause, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Jede unnötige Fahrt erhöht das Risiko einer schnelleren Ausbreitung. Fahren Sie bitte nur, wenn es wirklich nötig ist.

In den Zügen ist inzwischen ausreichend Platz, um deutlichen Abstand zu anderen Fahrgästen zu halten. Das ist gut so – bitte halten Sie sich daran.

Sobald der Krankenstand der Mitarbeiter aber deutlich ansteigt und der volle Umfang laut Fahrplan nicht mehr zuverlässig angeboten werden kann, müssen auch metronom, erixx und enno auf einen Sonderfahrplan umschwenken. Deshalb ist es für alle Fahrgäste wichtig, sich VOR Antritt der Fahrt zu informieren: in der elektronischen Fahrplanauskunft, der metronom-App, auf den Websites von metronom, erixx und enno, auf facebook und Twitter.

www.metronom.de

www.der-enno.de

www.erixx.de


zurück zur Übersicht
EN mobile-menu